Kunst, Gemälde, Höhle, Maler

Gerhard Rießbeck: 16.06. – 14.07.2024

Höhlenmalerei

Logo Kuefis zeigen Kunst

Vernissage: Sonntag, 16. Juni 2024, 11.15 Uhr

Begrüßung: Bürgermeister Jens Theobaldt
Einführung: Gerhard Rießbeck im Gespräch mit Ulrike Saremba
Musik: Musikschule Filderstadt (FILUM) mit
Lara Gözde, Gesang (Klasse Nicole Klumpp)
Julian Obst, Klavier

Ausstellungsdauer: 16. Juni bis 14. Juli 2024

Eindrücke von der Vernissage
Für eine vergrößerte Ansicht klicken Sie bitte ins Vorschaubild.
(Fotografie: Ina Penßler, Michael Schmidt)

Gerhard Rießbeck

Der Maler Gerhard Rießbeck ist regelmäßig in den extremen Landschaften der Polargebiete unterwegs. Er hat Island, Grönland, Kamtschatka und Spitzbergen mehrfach bereist, meist zu Fuß mit Rucksack und Zelt. 2001 und 2005 war er mit dem Eisbrecher „Polarstern“ des Alfred-Wegener-Instituts Bremerhaven als Expeditionsmaler auf jeweils mehrwöchigen Expeditionen in die Arktis und Antarktis dabei. In der Folge malt Rießbeck Serien von Eislandschaften, z.T. ergänzt durch verhüllte Figuren und Architekturelemente. Auf den ersten Blich realistisch wirkend basieren die Bilder aber nicht auf Fotos, sondern auf inneren Eindrücken: sie entstehen analytisch komprimiert als künstlerische Kompositionen ausschließlich im Atelier. Sie zielen nicht darauf ab, Natur abzubilden, sondern wollen hinter der realistischen Bildoberfläche liegende imaginäre Räume spürbar werden lassen. In den gemalten Räumen, Häusern und Höhlen der neueren Werke erscheinen oft rechteckige Flächen, die Bild-im-Bild-artig wie unbemalte Leinwände eine weitere räumliche Ebene ergeben und den Betrachter zugleich durch ihre scheinbaren „Leerstellen“ abweisen und doch ebenso einladen, tiefer in die Bildfläche einzudringen.

Ausstellungsort:

Städtische Galerie Filderstadt
Bonländer Hauptstraße 32/1
70794 Filderstadt-Bonlanden

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 10:00 – 12:30 Uhr
Samstag, 15:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 11:00 – 17:00 Uhr

Wenn Sie mit dem eigenen Fahrzeug anreisen, können Sie auf den reservierten Parkplätzen der Städtischen Galerie in der privaten Tiefgarage neben der Galerie oder auf dem nahegelegenen Festplatz parken.