Schlagwort-Archive: Städtische Galerie Filderstadt

Gerhard Rießbeck: 16.06. – 14.07.2024

Höhlenmalerei

Logo Kuefis zeigen Kunst

Vernissage: Sonntag, 16. Juni 2024, 11.15 Uhr

Begrüßung: Bürgermeister Jens Theobaldt
Einführung: Gerhard Rießbeck im Gespräch mit Ulrike Saremba
Musik: Musikschule Filderstadt (FILUM) mit
Lara Gözde, Gesang (Klasse Nicole Klumpp)
Julian Obst, Klavier

Ausstellungsdauer: 16. Juni bis 14. Juli 2024

Eindrücke von der Vernissage
Für eine vergrößerte Ansicht klicken Sie bitte ins Vorschaubild.
(Fotografie: Ina Penßler, Michael Schmidt)

Gerhard Rießbeck

Der Maler Gerhard Rießbeck ist regelmäßig in den extremen Landschaften der Polargebiete unterwegs. Er hat Island, Grönland, Kamtschatka und Spitzbergen mehrfach bereist, meist zu Fuß mit Rucksack und Zelt. 2001 und 2005 war er mit dem Eisbrecher „Polarstern“ des Alfred-Wegener-Instituts Bremerhaven als Expeditionsmaler auf jeweils mehrwöchigen Expeditionen in die Arktis und Antarktis dabei. In der Folge malt Rießbeck Serien von Eislandschaften, z.T. ergänzt durch verhüllte Figuren und Architekturelemente. Auf den ersten Blich realistisch wirkend basieren die Bilder aber nicht auf Fotos, sondern auf inneren Eindrücken: sie entstehen analytisch komprimiert als künstlerische Kompositionen ausschließlich im Atelier. Sie zielen nicht darauf ab, Natur abzubilden, sondern wollen hinter der realistischen Bildoberfläche liegende imaginäre Räume spürbar werden lassen. In den gemalten Räumen, Häusern und Höhlen der neueren Werke erscheinen oft rechteckige Flächen, die Bild-im-Bild-artig wie unbemalte Leinwände eine weitere räumliche Ebene ergeben und den Betrachter zugleich durch ihre scheinbaren „Leerstellen“ abweisen und doch ebenso einladen, tiefer in die Bildfläche einzudringen.

Ausstellungsort:

Städtische Galerie Filderstadt
Bonländer Hauptstraße 32/1
70794 Filderstadt-Bonlanden

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 10:00 – 12:30 Uhr
Samstag, 15:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 11:00 – 17:00 Uhr

Wenn Sie mit dem eigenen Fahrzeug anreisen, können Sie auf den reservierten Parkplätzen der Städtischen Galerie in der privaten Tiefgarage neben der Galerie oder auf dem nahegelegenen Festplatz parken.

Aktzeichnen für alle

Dienstag, 2. Juli 2024
von 18:30 bis ca. 20:30 Uhr

Alle, die Lust haben, nach einem lebenden Modell zu zeichnen oder zu malen, sind willkommen. Jeder bringt sein Arbeitsmaterial selbst mit (es sind keine Staffeleien vorhanden). Nichts wird bewertet, kritisiert oder besprochen. Hier hat man Gelegenheit, ohne Druck Neues zu probieren oder seine Erfahrungen zu vertiefen.

Die Organisation liegt wie immer in Sabine Schäfer-Golds bewährten Händen.

Bitte melden Sie sich an: anmeldung-akt[at]kuefi.de

Die Teilnahme am Aktzeichnen kostet 7,50 EURO. Der Beitrag ist bei der Veranstaltung zu entrichten.

Das Aktzeichnen findet in den Räumen der Städtischen Galerie Filderstadt, Bonländer Hauptstraße 32/1, 70794 Filderstadt-Bonlanden, statt.

Cinyi Joh: 12.05. – 09.06.2024

Body is a House II
Malerei | Installation

Finissage: Sonntag, 9. Juni 2024, 14:30 Uhr
Ulrike Saremba moderiert ein Gespräch mit der Künstlerin Cinyi Joh, das Gelegenheit bietet, mehr über ihre Arbeit, ihre Inspirationen und ihre künstlerischen Prozesse zu erfahren.

Vernissage: Sonntag, 12. Mai 2024, 11.15 Uhr

Begrüßung: Oberbürgermeister Christoph Traub
Einführung: Marko Schacher, Galerist
Musik: Musikschule Filderstadt (FILUM) mit
Jules Richard-Kömen, Trompete
Adrian Jöchner, Trompete
(Klasse Norbert Niederer)
Felix Richard-Kömen, Klavier
(Klasse Julia Goldstein)

Ausstellungsdauer: 12. Mai bis 9. Juni 2024

Bilder von der Vernissage und der Ausstellung

Cinyi Joh

Cinyi Johs Arbeit reflektiert eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit den Verbindungen zwischen Körper und Raum. Durch ihre Herangehensweise, den Körper als Raum zu simulieren und die Grenzen zwischen körperlicher Form und raumorientierter Formensprache zu verwischen, erkundet sie die Beziehung zwischen dem physischen Körper und seinem umgebenden Raum auf eine einzigartige Weise.
Indem sie organische Gebilde in ihren Gemälden darstellt, die dann in skulpturale Formen übertragen und als dreidimensionale Objekte im Raum positioniert werden, schafft Joh eine dynamische Interaktion zwischen Betrachter und Kunstwerk. Diese Interaktion kann dazu führen, dass Betrachter die Grenzen zwischen ihrem eigenen Körper und dem Raum, den sie einnehmen, neu bewerten.
Die Verwendung von Materialien wie Filz-Bahnen, die von der Decke hängen, erweitert diese Reflexion auf den Raum selbst und lässt die Betrachter darüber nachdenken, wie Architektur und Körper miteinander verbunden sind. Die Exponate von Joh laden zu Fragen ein, die das Verständnis von abstrakter und gegenständlicher Malerei herausfordern, und regen dazu an, darüber nachzudenken, wie viel Körperlichkeit eine Figur haben muss, um als solche betrachtet zu werden.

Logo Kuefis zeigen Kunst

Ausstellungsort:

Städtische Galerie Filderstadt
Bonländer Hauptstraße 32/1
70794 Filderstadt-Bonlanden

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 10:00 – 12:30 Uhr
Samstag, 15:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 11:00 – 17:00 Uhr

Wenn Sie mit dem eigenen Fahrzeug anreisen, können Sie auf den reservierten Parkplätzen der Städtischen Galerie in der privaten Tiefgarage neben der Galerie oder auf dem nahegelegenen Festplatz parken.

Jolanta Switajski und Hans Gunsch: 03.03. – 31.03.2024

spürbar – sichtbar
Skulptur und Malerei

Vernissage: Sonntag, 03. März 2024, 11:15 Uhr

Begrüßung: Bürgermeister Jens Theobaldt
Einführung: Ingeborg Maria Buck M.A., Kunsthistorikerin
Musik: La Granja de Abrazos, Gitarrenquartett der Musikschule Filderstadt (FILUM) unter der Leitung von Adam Šolta

Ausstellungsdauer: 03. bis 31. März 2024

Die Vernissage

Die zahlreichen Besucher, die zur Eröffnung der Ausstellung „spürbar – sichtbar“ in die Städtische Galerie Filderstadt gekommen waren, erlebten eine rundum gelungene Vernissage. Bürgermeister Jens Theobaldt begrüßte als Hausherr die Gäste, die Kunsthistorikerin Ingeborg Maria Buck führte kurzweilig, fundiert und empathisch in die Ausstellung ein. Das virtuose Gitarrenspiel von Britta, Ella und Arne Dingler mit dem Dozenten der Musikschule Filderstadt (FILUM) Adam Šolta war ein Hochgenuss. Jens Theobaldt meinte zu Recht, man könne den Titel der Ausstellung erweitern zu „spürbar – sichtbar – hörbar“.
Überhaupt sind die beiden Kunstschaffenden, Jolanta Switajski und Hans Gunsch, ein starkes Team. Beide sind starke, eigenständige Künstlerpersönlichkeiten. Sie sind aber auch kommunikationsstark und offen für die künstlerische Arbeit anderer. Ihnen ist es im gegenseitigen Dialog bei der Planung und dem Aufbau gelungen, die Ausstellung „spürbar – sichtbar“ so zu gestalten, dass ihre jeweiligen Kunstwerke nicht bloß zufällig nebeneinander hängen oder stehen, sondern sich ein Dialog zwischen Jolanta Switajskis Skulpturen und Hans Gunschs Gemälden entwickelt. Und wenn die Besucher der Ausstellung es wollen, können sie ihren persönlichen Erfahrungsschatz in den Dialog mit der Kunst einbringen.
Unser Dank gebührt allen, die zum Gelingen der Ausstellung und der Vernissage beigetragen haben, insbesondere auch Christiane und Lisa, die sich um das leibliche Wohl der Vernissagengäste gekümmert haben. Vom Hefezopf, der traditionell bei unseren Vernissagen gereicht wird, ist nichts übrig geblieben!

Eindrücke von der Vernissage und der Ausstellung
(Fotos von Ulrike Saremba und Michael Schmidt)

Die Künstler

Jolanta Switajski

Jolanta Switajski ist Bildhauerin und arbeitet ausschließlich mit Holz. Ihr Werkzeug ist die Motorsäge. Ihre bildhauerische Arbeit wurzelt in einer grundsätzlich antiklassischen Auffassung. Nicht verfeinert. Blockhaft, authentisch und expressiv. Im Verzicht auf eine individuelle Ausformung von Antlitz und Körper. Die Gruppenkonstellationen, die sie immer wieder erschafft, sollen Kraft ausdrücken, die im sozialen Miteinander steckt: Schutz – Bewahren des Lebens – Anklage – Aufschrei – Widerstand. Die matten, diffusen Farben, die sie ihren Skulpturen gibt, wirken wie die Nebel über den Geschichten, über den Seelen und Verletzungen, von denen sie alle zu erzählen hätten; sie sind ein zarter Schutz der verletzten Biografien darunter. Milchig wirken sie gelegentlich, wie die Rudimente des Fraulichen, das sie einst mal hatten. Was die meisten Figuren eint, ist die gebeugte Haltung, sind die Krümmungen ihrer Körper – in den vielen Wirklichkeiten bis heute, die Folgen von Gewalt, zu vieler Geburten, doppelter Arbeitsbelastung, unzureichender Ernährung und der endlosen Wege, die sie in ihrem Leben zurücklegten.

Hans Gunsch

Figurenmalerei ist so alt wie die Kunstgeschichte selbst und seit jeher ein Mittel der Kommunikation, um Distanz zu überbrücken. Der Mensch im Bild reicht dem Menschen vor dem Bild, dem Betrachter, sinnbildlich die Hand und tritt mit ihm in Verbindung. Dieser Prozess findet bei Hans Gunsch auf besondere Weise statt, denn entweder drehen uns seine Protagonisten den Rücken oder die Schulter zu, oder aber sie halten die Augen geschlossen, als wollten sie die Kommunikation verhindern. Dabei verbindet er unterschiedliche Motive aus verschiedenen Zeitebenen. Erinnerungen werden mit fotografischen Vorlagen und Arbeiten nach Modell kombiniert. Immer wieder werden die Modelle doppelt oder gespiegelt auf einem Gemälde wiedergegeben. Auch befinden sich die Protagonisten in einem Farbraum und nicht in einem realen Raum. Der Bezug zur Farbfeldmalerei ist ihm dabei wichtig. Es sind im Grunde Eindrucks- und Momentcollagen, in denen Figuration auf Abstraktion trifft. Seine Bilder laden den Betrachter trotz all dieser Irritation dazu ein, sich in den Farbraum zu begeben und dabei in das eigene Innere zu schauen.

Logo Kuefis zeigen Kunst

Ausstellungsort:

Städtische Galerie Filderstadt
Bonländer Hauptstraße 32/1
70794 Filderstadt-Bonlanden

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 10:00 – 12:30 Uhr
Samstag, 15:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 11:00 – 17:00 Uhr

Workshops für Schülerinnen und Schüler in der Ausstellung „zweifelsfrei – nicht zweifelsfrei“

Am Donnerstag, dem 22. Februar, besuchten Schülerinnen und Schüler die aktuelle Ausstellung von Annette Czopf und Claudia Dietz. Unter Anleitung von Claudia Dietz und Regina Seidel analysierten sie die ausgestellten Exponate und ließen sich anschließend von ihren Lieblingskunstwerken zu eigenen Meisterwerken inspirieren.

(Fotos von Claudia Dietz, Regina Seidel und Ulrike Saremba)

Schülerinnen und Schüler beim Workshop in der Ausstellung von Annette Czopf und Claudia Dietz

Bild 1 von 10

Schülerinnen und Schüler beim Workshop in der Ausstellung von Annette Czopf und Claudia Dietz

Annette Czopf und Claudia Dietz: 28.01. – 25.02.2024

zweifelsfrei – nicht zweifelsfrei
Zeichnungen und Skulpturen

Vernissage: Sonntag, 28. Januar 2024, 11:15 Uhr

Begrüßung: Bürgermeister Jens Theobaldt
Einführung: Clemens Ottnad M.A., Kunsthistoriker
Musik: Akkordeonensemble der Musikschule Filderstadt (FILUM) unter der Leitung von Rolf Weinmann

Ausstellungsdauer: 28. Januar bis 25. Februar 2024

Eindrücke von der Vernissage und der Ausstellung
Für eine vergrößerte Ansicht klicken Sie bitte ins Vorschaubild (Fotografie: Ulrike Saremba, Michael Schmidt)

Annette Czopf

Annette Czopfs Arbeiten liegt die Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit aber auch mit daraus resultierenden Erneuerungsprozessen zugrunde.
Die Zeichnungen mit Finelinern und Markern entstehen auf rohem, unbehandeltem Stoff, ergänzen Monotypien und fügen sich in deren strukturelle Vorgaben und Zufälligkeiten ein. Eine genaue Wiedergabe organischer Strukturen innerhalb der Werke lässt biologische Vorgänge erahnen und macht die Arbeiten überraschend und einzigartig.
Die vorwiegend unbunten Gestaltungen, die mit starken schwarz-weiß Kontrasten spielen, lassen Assoziationen zur asiatischen Tuschemalerei zu.

Claudia Dietz

Die Bildhauerin Claudia Dietz beschäftigt sich in ihren ruhigen, archaischen und puristischen Arbeiten mit Kontrasten wie innen und außen, hart und weich, fein und grob, hell und dunkel. Im Mittelpunkt steht die Natur. Durch präzise Bearbeitung entstehen sinnliche und zugleich rätselhaft subtile Skulpturen, denen man das Ausgangsmaterial nicht immer ansieht. Ihre steinernen Metamorphosen wirken lebendig und neugierig.
Claudia Dietz kombiniert Naturmaterialien und ihre oft farbig bemalten Skulpturen sind sehr individuell, fantasievoll und beinahe geheimnisvoll. Die Objekte erinnern an Organismen aus dem Meer oder an Vergrößerungen aus noch unentdeckten Welten, manche erinnern an Säugetiere, wieder andere erscheinen wie Mischwesen aus Tier und Pflanze. Wenn man mit ihnen in einen Dialog tritt, dann entdeckt man schnell den humorvoll ironischen Unterton, der viele ihrer Arbeiten auszeichnet.

Logo Kuefis zeigen Kunst

Ausstellungsort:

Städtische Galerie Filderstadt
Bonländer Hauptstraße 32/1
70794 Filderstadt-Bonlanden

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 10:00 – 12:30 Uhr
Samstag, 15:00 – 18:00 Uhr
Sonntag, 11:00 – 17:00 Uhr